Was ist eine "Tantramassage"?

Wenn Sie zehn Leute fragen, was eine Tantramassage ist, werden Sie vermutlich 10 Antworten erhalten. Wenn Sie speziell "Tantra-MasseurInnen" diese Frage stellen, dürfen Sie getrost damit rechnen, dass sich die Zahl der Antworten mindestens verdoppelt...

Was mich betrifft, weiß ich deshalb auf diese Frage auch keine Antwort. Also besser:

Was ist meine "Tantramassage" (und worum geht es mir eigentlich)?

Meine Tantramassagen bestehen aus einer Mischung aus ritualisierten und intuitiven Elementen. Die rituellen Elemente gerade zu Beginn der Massage dienen hauptsächlich dazu, Sie in den Zustand des Vertrauens und der Hingabe - in einen sogenannten "geschützten Raum" - zu führen. Gleichzeitig werde ich dabei feststellen können (das ist hier der "intuitive" Anteil), wo Sie stehen und vielleicht schon, wo "die Reise hingehen" soll. Haben Sie diesen Punkt erreicht, entlasse ich Sie "in Ihre eigene Gedankenwelt", während die Massage Sie dabei begleitet, Ihnen eine haltende Hand reicht, falls Sie sich dazu entschließen, sich auch einmal "aus dem Fenster zu lehnen" oder Sie zurückholt (falls es doch zu weit ging).

Ob Ihre Reise ein sinnlicher Höhenflug oder ein mutiger "Abenteuerausflug" in eine dunkle Höhle werden wird, bestimmen allein Sie selbst. Ich selbst bin in diesem Fall nur Ihr helfender oder wachsamer Begleiter. Eventuell möchten Sie aber auch einfach nur eine Auszeit vom aktiven Sein und sich den Genuss gönnen, dass sich jemand in völliger Ausschließlichkeit nur Ihnen und Ihren (und nicht seinen ;) ) Bedürfnissen widmet.

Zielt die Massage auf einen sexuellen Kick mit Höhepunkt ab?

Halten wir uns doch an die Normalität → Na klar! Was soll denn der ganze Krams sonst?!?

Diese "Normalität" liegt allerdings einfach an den Erwartungen "der Meisten" (und das genau bedeutet "normal"). Eine der womöglich schwierigsten Übungen (und eventuell größten Erfolge) liegt im Erlernen des Loslassens von Erwartungen. Insofern ist eine (meine?) Tantramassage vielleicht gar nicht so einfach zu empfangen. Oder doch und gerade? Probieren Sie's einfach aus - ein "Durchgefallen" gibt's hier nicht.

Ich verspreche Ihnen keinen Höhepunkt (das kann ich auch gar nicht), ich verspreche Ihnen noch nicht einmal eine sinnliche Erfahrung. Vielleicht nutzen Sie die Massage dazu, Trauer nachzubearbeiten, (endlich einmal?) Ihre Wut auszuleben (aber bitte nicht kratzen oder beißen - alles hat seine Grenzen und der Job ist schon fest an unseren Kater vergeben!) oder mich mit einer völlig unerwarteten Wendung zu überraschen. Es ist Ihre Reise! Sollten Sie es jedoch vorziehen, lieber nach einer halben Stunde einen ekstatischen Raum zu betreten und alle fünf Minuten einen Höhepunkt nach dem anderen zu haben, ist das auch ok (außerdem für mich längst nicht so anstrengend - allerdings auch hier bitte nicht kratzen oder beißen!).

Ist eine Intimmassage "immer dabei"?

Nein, ungeachtet aller Erwartungen (siehe oben). Dabei ist Ihr "Nein" immer bindend. Möglicherweise brauchen Sie es noch nicht einmal auszusprechen - Ihr Körper spricht manchmal Bände. Wir richten uns danach und fragen im Zweifelsfall lieber zweimal nach. Umgekehrt behalten wir uns vor, auf eine Intimmassage zu verzichten, wenn wir der Ansicht sind, dass sie nicht zu Ihrem momentanen Zustand oder dem bisherigen Ablauf der Massage passt. Auf jeden Fall reden wir gerne anschließend darüber...